Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

... für alle, die bauen, modernisieren und wohnen

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Landeswettbewerb 2019 Die Bereisung im Landeswettbewerb 2019 "Wohneigentümer - heute für morgen aktiv. Lebendige Nachbarschaft - gelebte Nachhaltigkeit." ist abgeschlossen. An drei Tagen hat die Bewertungskommission die fünf Gemeinschaften besucht und sich ein Bild von der Zukunftsfähigkeit der Gemeinschaften machen können.


Abschaffung der STRABS Presseinformation vom 05.02.2019 - Viererbündnis plädiert für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Alle Informationen zum Thema Straßenausbaubeiträge finden Sie auf unserer neuen
Internetseite

oder nutzen Sie unsere kostenlose, spezielle App fürs Smartphone
...mehr dazu


"Abschaffung der Straßenausbaubeiträge"
... zur Online-Petition:



App sofort informiert ... unsere Smartphone-App

Über die App bekommen Sie Aktuelles aus dem Verband sowie interessante Verbraucherinformationen


Smartphone


Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Abfluss- und Leistungsprinzip

Als Vermieter einer Eigentumswohnung steht man bei der Abrechnung der Betriebskosten vor der Frage, ob diese in dem Abrechnungszeitraum abgerechnet werden dürfen, da sie über den Abrechnungszeitraum hinausgehen. Z.B. werden die Versicherungsprämien für den Zeitraum vom 01.07. bis 30.06. des Folgejahres bei jährlicher Zahlungsweise im Voraus fällig oder Wartungsarbeiten finden nur alle zwei Jahre statt.

Die Hausverwaltung setzt in dem Abrechnungszeitraum immer alle getätigten Zahlungen an, unabhängig davon, ob die jeweils zugrundeliegenden Leistungen auch in vollem Umfang oder nur zum Teil im Abrechnungszeitraum angefallen sind.

Bei der Betriebskostenabrechnung unterscheidet man nach dem sogenannten Abfluss- und Leistungsprinzip.

Beim Abflussprinzipsind die im Abrechnungszeitraum getätigten Zahlungen anzusetzen unabhängig davon, ob die zugrundeliegenden Leistungen im Abrechnungszeitraum auch verbraucht bzw. in Anspruch genommen wurden.

Beim Leistungsprinzipdürfen dagegen nur die Kosten angesetzt werden, die im Abrechnungszeitraum auch tatsächlich verbraucht bzw. in Anspruch genommen wurden.

Welches Prinzip kommt zur Anwendung?Das BGB hat hierzu keine eindeutige Regelung vorgesehen. Der BGH lässt offen, ob eine Abrechnung nach dem Abflussprinzip generell zulässig ist. Eine solche Abrechnung ist dem Vermieter jedenfalls dann nicht verwehrt, wenn der Mietvertrag keine abweichende Regelung enthält und wenn im Wirtschaftsjahr kein Mieterwechsel stattgefunden hat.

Eine Ausnahme bilden die Heiz- und Warmwasserkosten, da diese nach der Heizkostenverordnung mit mindestens 50% verbrauchsabhängig (Leistungsprinzip) abzurechnen sind und somit max. 50% dieser Kosten nach dem Abflussprinzip möglich sind.

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Zum Seitenanfang