Das richtige Lüften in der Wohnung

Richtiges Lüften
Richtiges Lüften ist für viele Wohnungsbesitzer gar nicht so einfach und führt häufig zu einer steigenden Luftfeuchtigkeit in den Wohnungen. Ca. 2-3 Liter Wasser werden durch die Bewohner täglich an die Raumluft abgegeben, abgesehen von den weiteren Aktivitäten durch Kochen, Wäsche trocknen und Zimmerpflanzen.
Um eine Schimmelbildung zu vermeiden, ist ein drei- bis vierfaches Lüften von mindestens 10 Minuten pro Tag erforderlich. Dabei reicht das bloße Schrägstellen des Fensters auf keinen Fall aus. Einen besonders effektiven Luftaustausch erreichen Sie durch das Querlüften der Räume. Dabei öffnet man gleichzeitig Fenster und Türen in gegenüberliegenden Räumen und lässt somit einen Durchzug entstehen. Wer es genau wissen will, misst die Luftfeuchtigkeit mit einem Hygrometer. Damit kann die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung einfach kontrollieren werden.
Bei der Vermietung einer Wohnung ist es sinnvoll, bei Vertragsabschluss dem Mieter ein Merkblatt zum richtigen Lüften und Heizen zu geben. Dieses sollte nicht zu allgemein gehalten werden und individuell auf die Wohnung angepasst sein.

Weitere Informationen unter: https://www.bmu.de/themen/gesundheit-chemikalien/gesundheit-und-umwelt/innenraumluft/richtiges-lueften-und-heizen/

Richtig Lüften
© BMU

Automatische Lüftungsanlage im Haus
Keine Wärmeverluste im Winter und angenehme Raumtemperaturen im Sommer: Mit einer automatischen Lüftungsanlage findet ganzjährig ein Luftaustausch im Gebäude statt, ohne dass die Fenster geöffnet werden müssen. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für ausreichenden Mindestluftwechsel, führt Gerüche aus Küche, Bad und WC ab, hält Straßenlärm zurück, der durch offene Fenster eindringen kann, und verhindert durch Außenluftfilter, dass Pollen und Allergene ins Haus gelangen. Damit schützt eine solche Anlage die Bausubstanz und dient gleichzeitig der Gesundheit der Bewohner.
Für viele Hausbesitzer sind dies Gründe, den Einbau einer automatischen Lüftungsanlage in Betracht zu ziehen. Was im Neubau schon gang und gäbe ist, kann in Bestandsgebäuden durch spezielle Nachrüstungssysteme erfolgen. Dabei ist bei energetisch sanierten Gebäuden u.U. ein Lüftungskonzept erforderlich. Ob und in welchem Umfang Lüftungsmaßnahmen notwendig sind, kann über das Portal des Fachverbands Gebäude und Klima e.V. geprüft werden.

Unter https://kwl-info.de/online-tool/ steht ein Online-Tool zur Verfügung.
Der Einbau einer Lüftungsanlage wird durch die KfW-Bank gefördert, seit 01.01.2020 auch durch steuerliche Absetzbarkeit im Rahmen der energetischen Gebäudesanierungsmaßnahmen. Welche Fördermöglichkeiten bestehen, kann bei der Online-Fördermittelauskunft ermittelt oder durch die Fördermittelberater der Landesenergieagentur Hessen in Erfahrung gebracht werden.
https://landesenergieagentur-hessen.de/angebote/foerdermittelberatung-13314