Corona zum Trotz (15) - Pflanzaktion zum Tag des Baumes

Jährlich wiederkehrend findet am 25. April - also heute - der Tag des Baumes statt. International geht der Tag auf Aktivitäten eines amerikanischen Politikers im Jahre 1872 zurück. An diesem Tag wurden in Nebraska über 1 Million Bäume gepflanzt. Von den Vereinten Nationen wurde der Tag des Baumes im November 1951 beschlossen und am 25. April 1952 erstmals in Deutschland begangen. Damals pflanzte Bundespräsident Theodor Heuss einen Ahorn im Bonner Hofgarten. Mittlerweile ist der Tag einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz.
Zwar gibt es 422 Bäume für jeden Mensch auf der Erde - macht zusammen ca. 3.000.000.000.000 Bäume - allerdings sind viele davon durch Rodungen, Klimawandel und Krankheiten bedroht. Gleichwohl erfüllen Bäume einen hohen Zweck: sie sind Sauerstoff- und Schattenspender, binden Staub und reinigen somit die Luft, wirken als Sicht- und Windschutz und sind in der Gestaltung eines Gartens ein wichtiger Strukturgeber. Zudem bieten Sie Unterschlupf und Nahrung für eine Vielzahl von Tieren und ergänzen als Obstgehölz mit ihren Früchten unser Nahrungsangebot. Alles gute Gründe, sich über die Pflanzung eines Baumes im eigenen Garten Gedanken zu machen.
Der Verband Wohneigentum unterstützt die Aktion unter https://www.verband-wohneigentum.de/bv/on231428.
Machen auch Sie mit, greifen Sie zum Spaten und pflanzen Sie einen Baum in Ihrem Garten.

In diesem Sinne

Corona-Virus
© ms
Ihr Gartenberater Martin Breidbach
Zierapfel
© Martin Breidbach