Rasen

Die Düngung der Rasenflächen
Das Frühjahr ist die richtige Zeit für die erste Düngung ihrer Rasenflächen. Sie fördert den Wuchs der Rasengräser und vermindert so die Ausbreitung von Wildkräutern und Moos. Wer einen Langzeitdünger ausbringt, hat die nach dem regelmäßigen Mähen wichtigste Arbeit für den Rest des Rasenjahres schon getan.

Bessere Entwicklung des Rasens gegenüber Unkräutern nach der Düngung  

Allerdings sollte der Dünger gleichmäßig ausgebracht werden. Sonst kommt es zu einer sehr unterschiedlichen Entwicklung im Rasen. Gut geeignet sind Streuwagen, die die Firmen WOLF-Garten, Gardena oder Scotts im Sortiment führen. Dass man aber auch mit solchen Hilfsmitteln nicht immer zum gewünschten Ergebnis kommt, zeigt nachstehende Abbildung.

Streifenbildung in der Rasenfläche durch ungleichmäßige Ausbringung des Düngers  





Für die Düngung sollten spezielle Rasendünger verwendet werden. Blaukorn ist auf keine Fall zu empfehlen, enthält es doch die Nährstoffe in für den Rasen ungünstiger Zusammensetzung. Auch hier bieten die bekannten Firmen entsprechende Produkte an.

Positiv berichten Verbandsmitglieder über den Rasendünger seed-o-gran PLUS der Fa. MALTaflor. Dieser Dünger aus Malzkeimextrakten fördert v.a. die Wurzelentwicklung, wodurch die Festigkeit der Narbe erhöht und somit eine dauerhafte Nutzbarkeit der Flächen unterstützt wird. Zu beziehen ist dieser Dünger direkt beim Hersteller unter www.maltaflor.de.

Weitere Informationen zum Thema Rasen und Blumenwiese finden Sie unter gartenberatung.de.