Jahresabschluß 2006

Liebe Siedlerinnen und Siedler,

das Jahr 2006 geht zu Ende und dies ist für mich Anlass, sowohl über das Erreichte als auch über die anstehenden Aufgaben nachzudenken. Mit diesem Brief möchte ich alle interessierten Vereinsmitglieder an meinem Nachdenken teilhaben lassen.

Das Jahr 2006 war ein anstrengendes, aber auch sehr erfolgreiches Jahr. Es ist uns mit vielen "Kultur"-Veranstaltungen gelungen, die Siedlergemeinschaft weiter zu beleben. So waren wir gemeinsam wandern, haben an mehreren Lagerfeuern unsere Gedanken ausgetauscht, haben zum Kinder- und Siedlerfest im September drei Tage gefeiert. Auch gab es eine schöne Weihnachtsfeier für unsere Senioren in der Feuerwehr. In guter Nachbarschaft ist es uns gelungen, einzelnen Siedlern bei Bedarf zu helfen.

Eine im Ergebnis gut sichtbare Aktion des Vereins war die Bautätigkeit auf dem Vereinsgrundstück. Am 01. April 2006 fand bei schönem Bauwetter der 1. Spatenstich zur Sanierung des Grundstückes statt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die hintere Abgrenzung des Grundstückes zur Plantage ist mit der schönen Granitmauer ein gelungener Blickfang. Der Umbau des Mehrzweckschuppens mit unserer Wäschemangel war besonders aufwändig. Nun erstrahlt das Gebäude mit seinem Spitzdach und dem neuen Schleppdach in einem noch nie dagewesenen Glanz. Ich bin mir sicher, dass die Restarbeiten im Lagerschuppen im nächsten Jahr zügig erledigt werden können. Das Ergebnis ist um so erfreulicher, da es uns gelungen ist, dies alles (unter Schonung der Siedlerkasse) in Eigenleistung mit gespendetem Baumaterial zu erreichen!!!

Eine nach wie vor große Aufgabe ist die Finanzierung des Vereinsgrundstückes. Wir haben im vergangenen Jahr die für die Ratenzahlung notwendige Summe von 22.050,- € aufgebracht. Dies war nicht leicht und ich danke allen, die dazu beigetragen haben. Die Abzahlung des Grundstückes wird (bis zur Erledigung) die größte Herausforderung für uns alle sein. Aktionen ... helfen dabei. ... Deshalb, wer weitere Ideen hat, wie der Verein zu Bargeld kommen kann, behaltet sie nicht für Euch. Ich bin für jede diesbezügliche Idee dankbar.

Der private Erwerb der Anteilsscheine für das Grundstück "Siedlerheim" wird dennoch die wichtigste Einnahmequelle bleiben. Als Erfolg können wir verbuchen, dass bereits 500 Anteilsscheine einen Besitzer gefunden haben. Das klingt viel und ist sehr erfreulich. Leider ist dies noch kein Grund, sich nicht mehr anzustrengen. Ich bitte daher alle Siedler, sich entsprechend Ihren finanziellen Möglichkeiten weiter am Erwerb der Anteilsscheine zu beteiligen. Ziel war und ist es, dass jedes Siedlergrundstück bis zum Jahr 2010 mindestens 7 Anteilsscheine zu je 200,00 € erwirbt.

Ich bitte auch unter Berücksichtigung des Erreichten entsprechend der individuellen Möglichkeiten alle Siedler folgende Überlegungen anzustellen und starte nochmals den Aufruf:
1. An alle, die bereits 7 und mehr Anteilsscheine erworben haben.
Hier bitte ich zu überlegen, ob es möglich ist, nochmals "in die Tasche zu greifen" und damit einen Beitrag für die Siedler zu übernehmen, denen es finanziell schwer fällt, 7 Anteilsscheine zu erwerben.
2. An alle, die bisher weniger als 7 Anteilsscheine erworben haben.
Hier bitte ich zu überlegen, ob es möglich ist mit einem nochmaligen "Kraftaufwand" weitere Anteilsscheine durch Einmal- bzw. Ratenzahlung zu erwerben, um auf den theoretischen Durchschnitt von 7 Anteilsscheinen zu kommen.
3. An alle diejenigen, die aus finanziellen Gründen bisher keine Möglichkeit gesehen haben, Anteilsscheine zu erwerben.
Hier bitte ich zu überlegen, ob es nicht doch möglich ist, sich mit kleinen Monatsraten am Erwerb der Anteilsscheine zu beteiligen. Diesen Erwerb von Anteilsscheinen auf Raten praktizieren schon mehrere Siedler mit Erfolg. Eine gute Möglichkeit wäre ein Dauerauftrag von 20 € bis 50 € im Monat. Am Ende sollte jeder mit dem Gefühl da stehen können, am gemeinsamen Projekt beteiligt gewesen zu sein.
4. An alle diejenigen, die durchaus in der Lage wären einen finanziellen Beitrag zu erbringen, vom Erfolg des Projektes aber noch nicht überzeugt sind.
Hier bitte ich um einen Ruck. Springen Sie über den gedanklichen Schatten. Haben Sie mit einem eigenen finanziellen Beitrag teil am Erfolg der Gemeinschaft. Ich bin überzeugt, dass sich unsere gemeinsamen Anstrengungen in der Zukunft auszahlen werden. Helfen auch Sie mit, der Siedlergemeinschaft, die sich nun seit fast 70 Jahren über die sehr unterschiedlichen politischen Zeiten als Solidargemeinschaft erhalten hat, eine Basis für die Zukunft zu geben.

Macht alle mit. Wir können (werden) es schaffen!

Spenden auf unser Sonderkonto sind uns jederzeit herzlich willkommen --> Ansprechpartner sind der Sfd. Detlef Garte (Tel. 281 9329), der Hauptkassierer Sfd. Erhard Fedrich (Tel. 281 9300) und der Vereinsvorsitzende Peter Jantsch (Tel. (284 2959).

Das alte Jahr sollte aber auch immer mit konkreten Plänen für das neue Jahr 2007 verbunden sein. Der Vorstand hat dazu bereits Vorstellungen entwickelt, die von allen ergänzt werden sollten. Folgende kulturelle Eckpunkte sind bereits geplant:

Das 70. Jahr der Siedlungsgründung wollen wir im April 2007 im Restaurant "Obstgarten" gemeinsam feierlich begehen. Dazu suchen wir noch Programmideen. Eine Einladung zu der Veranstaltung erfolgt Anfang des Jahres. Am 30. April 2007 treffen wir uns zum Walpurgisfeuer auf dem Vereinsgrundstück und vom 08. -10. Juni 2007 feiern wir das Kinder- und Siedlerfest 2007. Im September wandern wir wieder in unserer nähern Umgebung.

Auch zur weiteren Sanierung des Vereinsgrundstückes gibt es erste Planungen. Ich glaube es ist realistisch, wenn wir das Ziel verfolgen, wieder in 3 zum Teil parallel umzusetzenden Etappen vorgehen.

1. Etappe: Fertigstellung des MehrzweckschuppensHierzu sind Restarbeiten am Dach erforderlich. Im Schuppen sind die Ausbauarbeiten (Wand, Decke, Fußboden) abzuschließen. Danach soll der Schuppen wieder als Lager für die vereinseigenen Geräte und sonstigen Materialien dienen. Dies ist auch Voraussetzung für einen Baustart am Vereinsheim.

2. Etappe: Sammeln von Baumaterial für den Umbau des SiedlerheimesZiel ist es, durch Bergung gebrauchter Baumaterialien ein (kostenloses) Materiallager als materielle Voraussetzung für den Umbau zu schaffen.

3. Etappe: Erstellung einer genehmigungsfähigen „Umbau“-Planung als Grundlage für einen Baustart im Jahr 2008Ziel ist es, eine Planung zu erstellen und genehmigen zu lassen, die es uns ermöglicht, das Siedlerheim in Etappen so umzubauen, dass eine komfortable Nutzung wieder möglich wird.

Liebe Siedlerinnen und Siedler,

leider ist es mir nicht gelungen, meine Gedanken zum Jahreswechsel kürzer zu fassen. Ich bin selbst immer wieder überrascht, wieviel Zeit man mit und für unseren Siedlerverein verbringen kann. Die Siedlung „An der Windmühle“ Dresden-Niedersedlitz e.V. hat sich gut entwickelt. Symbolischer Ausdruck dafür ist der zweite Platz im Wettbewerb der Siedlungen im Landesverband Sachsen. Darauf können wir alle stolz sein und darauf sollten wir auch aufbauen.

Ich wünsche allen Vereinsmitgliedern, auch im Namen des Vorstandes, ein erfolgreiches Jahr 2007, wenn möglich bei andauernder Gesundheit, verbunden mit dem notwendigen persönlichen Glück. Dem Verein wünsche ich viel Erfolg bei der Umsetzung der gesteckten Ziele.

Peter Jantsch
Dresden, 27. Dezember 200