Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum Kriftel e.V.

Navigation

Zum Seitenanfang

Zusätzliche Informationen

Mitglied werden im Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Aufnahmebogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
Veränderungsbogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
SEPA-Lastschriftmandat.pdf (23.5 KB, PDF-Datei)

}

Anmeldung zum Newsletter

.

Pressemitteilung EEG-Umlage.doc (28.5 KB, DOC-Datei)

.


Verschiedenes }

.

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR:

Bauleistungsversicherung.doc (226.5 KB, DOC-Datei)

Jahreshauptversammlung
Montag, 25.03.2019

Bürgerhaus Saal III
Beginn: 20:00 Uhr




}

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

PM 23/07 Private Krankenversicherung

Pressemitteilung 23/2007

Die private Krankenversicherung

Ratgeber der Verbraucherzentrale Hessen hilft bei der Entscheidung, sich privat versichern zu lassen

Frankfurt, 28.02.2007. Bei kaum einer anderen Versicherung wird den Verbrauchern ein Preis- und Leistungsvergleich so schwer gemacht wie bei der privaten Krankenversicherung. Grund hierfür sind die oft sehr unterschiedlichen Versicherungsbedingungen. Der Ratgeber „Private Krankenversicherung. Leistungen, Verträge, Abschluss“ erläutert die unterschiedli-chen Systeme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung und stellt die jeweiligen Leistungen gegenüber. Verbraucher erhalten Informationen über die vielfältigen Angebote und erfahren, wie sie die Tarifvielfalt durchschauen und einen Vertragsabschluss richtig vorbereiten können.

„Versicherungsvertreter behaupten häufig, dass die Leistungen der privaten Krankenversicherun-gen in allen Bereichen deutlich besser als die der gesetzlichen sind“, so Daniela Hubloher, Bera-terin zur gesetzlichen und privaten Versicherung bei der Verbraucherzentrale Hessen, „Ein Ver-gleich der beiden Versicherungsformen macht jedoch deutlich, dass diese Behauptung nicht un-eingeschränkt richtig ist.“

Bevor Verbraucher sich auf die Suche nach dem richtigen privaten Krankenversicherer machen, sollte sie überlegen, ob ein Wechsel von der gesetzlichen zur privaten überhaupt sinnvoll ist. Für Beamte, die beihilfeberechtigt sind, ist eine private Krankenversicherung meistens günstiger als die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung. Alle anderen Verbraucher, selbst Alleinstehende und kinderlose Ehepaare, müssen sehr genau prüfen, ob sich unter ökonomischen Gesichtspunk-ten ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt. Dies gilt besonders dann, wenn Vorer-krankungen bestehen, die zu Risikozuschlägen führen. Auch das Alter der Versicherten spielt eine Rolle. „Für Männer wird ein Wechsel jenseits des 44. bis 46. Lebensjahr, für Frauen jenseits des 35. bis 37. Lebensjahres, nicht mehr ratsam sein“, so Daniela Hubloher.

Auf 240 Seiten mitsamt einem Glossar, einem umfangreichem Anhang mit Musterbriefen, Check-listen und wichtigen Adressen liefert der Ratgeber „Die private Krankenversicherung. Lei-stungen, Verträge, Abschluss“ auch Informationen zu dem Themen Krankenversicherung im Alter, Beihilfeversicherung für Beamte, Pflegeversicherung und zu Zusatzversicherungen, die ge-setzlich und privat Versicherten angeboten werden.

Den Ratgeber „Die private Krankenversicherung. Leistungen, Verträge, Abschluss“ gibt es zum Abholpreis von 9,80 EUR in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Für zu-sätzlich 2,50 Euro bei Einzelversand, also für insgesamt 12,30 Euro, kommt er – mit Rechnung – auch ins Haus.

Bestellungen an: Verbraucherzentrale Hessen e.V.,
Große Friedberger Straße 13-17, 60313 Frankfurt am Main
Bestell-Telefon: 069-972010-30 Bestell-Fax: 069-972010-40
E-Mail: infodienst@verbraucher.de


Ergänzende Informationen für Verbraucher:

· Persönliche Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zum Thema „Private Krankenversiche-rung“. Um telefonische Anmeldung unter 01805-972010 (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz) zwecks Terminvereinbarung wird gebeten.

· Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen unter 0900-1-774447 (1,75 Eu-ro/Minute aus dem Festnetz der DTAG).

· Weitere Ratgeber unter www.verbraucher.de

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Zum Seitenanfang