Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum Kriftel e.V.

Navigation

Zum Seitenanfang

Zusätzliche Informationen

Mitglied werden im Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Aufnahmebogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
Veränderungsbogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
SEPA-Lastschriftmandat.pdf (23.5 KB, PDF-Datei)

}

Anmeldung zum Newsletter

.

Pressemitteilung EEG-Umlage.doc (28.5 KB, DOC-Datei)

.


Verschiedenes }

.

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR:

Bauleistungsversicherung.doc (226.5 KB, DOC-Datei)

Jahreshauptversammlung
Montag, 25.03.2019

Bürgerhaus Saal III
Beginn: 20:00 Uhr




}

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

PM 39/08 Smoothies - kein Ersatz für frisches Obst!

Verbraucherzentrale Hessen nimmt „Obst- und Gemüsebrei“ aus der Flasche unter die Lupe

Frankfurt/M., 13.5.2008. #B{Glaubt man der Werbung, so ist lästiges Schälen, Zerkleinern und auch Zubeißen nicht mehr nötig: Der sämige „Obst- und Gemüsebrei“ aus der Flasche, deckt angeblich „50
Entscheidend für die Qualität eines Smoothies ist die Herstellungsmethode: Hochwertige Produkte werden auf Basis von Fruchtmark und Fruchtpüree aus geschälten, entkernten, ganzen Früchten hergestellt. Abgesehen vom Verlust wertvoller Inhaltsstoffe aus den Schalen, bleiben so die Nährstoffe weitgehend erhalten. Viele Hersteller setzen aber Fruchtpürees und Obst- und Gemüsesäfte aus stark verarbeiteten Konzentraten ein. Je höher der Anteil an Saftkonzentraten ist, desto weniger wertvolle Inhaltsstoffe, wie Vitamine, sekundäre Pflanzen-, Mineral- und Ballaststoffe, sind im Endprodukt noch enthalten.

„Wenn Smoothies zusätzlich mit Zucker, Verdickungsmitteln, Aromastoffen oder Vitaminen aufgepeppt wurden, sollte man auf jeden Fall die Finger vom Kauf lassen“, so Schauff.

Mit Preisen zwischen rund 0,35 bis 0,75 Euro pro 100 ml sind die Trendprodukte im Vergleich zur entsprechenden Menge Obst oder Gemüse zum Teil deutlich teurer.

Um optimal mit nötigen Nährstoffen versorgt zu sein, sollen täglich etwa 600 g Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Wer ausnahmsweise eine Obstportion durch einen Smoothie ersetzen will, der sollte auf die Zutatenliste achten und Produkte wählen, die aus der kompletten Frucht, ohne Konzentra-te und Zusatzstoffe hergestellt wurden. Als Durstlöscher taugen die „Trink-breie“ nicht, dafür liefern sie zuviel Fruchtzucker und Kalorien.
Fazit: Frisches Obst und Gemüse zum Anbeißen ist den Trendprodukten im-mer überlegen. Es fördert ein wichtiges Element der Verdauung und Sätti-gung, nämlich das Kauen, liefert viele wertvolle Pflanzeninhaltsstoffe bei rela-tiv wenigen Kalorien und ist meist deutlich preiswerter. Beim Einkauf können günstige, schmackhafte Saisonangebote aus der Region berücksichtigt werden und unnötiger Verpackungsmüll entfällt.

Ergänzende Informationen für Verbraucher:

• Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zum Thema
„Ernährung und Lebensmittel“ dienstags 10 bis 14 Uhr unter 0900-1-972012. 0,90 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netzbetreiber können zusätzliche Kosten berechnen.

• Infoline Ernährung zu aktuellen Themen und Lebensmittelskandalen rund um die Uhr unter 01805-972012. 0,14 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netzbetreiber können zusätzliche Kosten berechnen.

• Die CD-ROM „Obst und Gemüse à la Saison“ gibt es zum Abholpreis von 14,90 € in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Für zu-sätzlich 2,50 € bei Einzelversand, also für insgesamt 17,40 €, kommt sie – mit Rechnung – auch ins Haus.
Bestellungen an: Verbraucherzentrale Hessen e.V.,
Große Friedberger Straße 13-17, 60313 Frankfurt am Main
Bestell-Telefon: (069) 972010-30 Bestell-Fax: (069) 972010-40

E-Mail: ratgeber@verbraucher.de

• Weitere Ratgeber unter www.verbraucher.de

• Hessenweites Servicetelefon 01805-972010. 0,14 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netzbetreiber können zusätzliche Kosten berechnen. Informationen über das Beratungs- und Seminarangebot sowie die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; teilweise auch Terminvereinbarung möglich. Keine Beratung!


Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen: Borken, Bahnhofstraße 36 b • Kas-sel/Nordhessen, Bahnhofsplatz 1 (Kulturbahnhof) Gießen, Südanlage 4 • Fulda, Karlstraße 2 • Frankfurt/Rhein-Main, Große Friedberger Straße 13-17 (Nähe Konstablerwache) • Darm-stadt/Region Starkenburg, Luisenplatz 6 (Carreegalerie) • Rüsselsheim/Groß Gerau, Marktstr. 29 • Wiesbaden, Luisenstr. 19 (im Umweltladen)

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Zum Seitenanfang