Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum Kriftel e.V.

Navigation

Zum Seitenanfang

Zusätzliche Informationen

Mitglied werden im Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Aufnahmebogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
Veränderungsbogen.pdf (44.6 KB, PDF-Datei)
SEPA-Lastschriftmandat.pdf (23.5 KB, PDF-Datei)

}

Anmeldung zum Newsletter

.

Pressemitteilung EEG-Umlage.doc (28.5 KB, DOC-Datei)

.


Verschiedenes }

.

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR:

Bauleistungsversicherung.doc (226.5 KB, DOC-Datei)

Jahreshauptversammlung
Montag, 25.03.2019

Bürgerhaus Saal III
Beginn: 20:00 Uhr




}

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

PM 12/08 Für Bio gelten strenge Regeln

Für Bio gelten strenge Regeln


Verbraucherzentrale Hessen informiert über Zusatzstoffe in Bioprodukten

Frankfurt, 12.02.2008. – Appetitanregende Farben, eine lange Haltbarkeit und so manches Geschmackserlebnis wären ohne Zusatzstoffe bei stark verarbeiteten Lebensmitteln nicht mehr vorhanden. „Die Devise für Verbraucher sollte allerdings lauten: So wenig E-Nummern wie möglich“, empfiehlt Andrea Schauff, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Hessen. „Denn besonders für Risikogruppen wie Allergiker oder Kinder kann nicht jedes Gesundheitsrisiko durch den Verzehr von Zusatzstoffen ausgeschlossen werden.“ So können zum Beispiel Aromastoffe allergische Reaktionen verursachen. Bio-Lebensmittel sind eine gute Alternative, da sie mit viel weniger Zusatzstoffen hergestellt werden.

Insgesamt sind in der Europäischen Union 316 Lebensmittelzusatz- und Hilfs-stoffe – auch als E-Nummern bekannt – zugelassen. Die EG-Ökoverordnung erlaubt jedoch nur die Verwendung von 47 Zusatzstoffen bei der Herstellung von Bio-Lebensmitteln. „Erlaubt sind Zusatzstoffe, die vorzugsweise in der Natur vorkommen“, erläutert Schauff. „Außerdem müssen die Stoffe zur Her-stellung des Öko-Lebensmittels zwingend erforderlich sein, beispielsweise zum Haltbarmachen.“ Farbstoffe und Geschmacksverstärker sind nicht zuge-lassen, auch keine Konservierungsstoffe – abgesehen von Natrium- und Kali-umnitrat bei Fleischerzeugnissen und Schwefel bei Wein.
Bio-Käseerzeuger dürfen das Oberflächenbehandlungsmittel Natamycin (E 235) nicht verwenden. Sie müssen strenge Hygienemaßnahmen einhalten, um ihren Käse vor Verderb zu schützen. Bei konventionell erzeugtem Schnittkäse lässt sich das aufgrund seiner antibiotischen Wirkung umstrittene Natamycin hingegen kaum noch umgehen.

Aus tierischen oder pflanzlichen Rohstoffen gewonnene Aromen sind bei Bio-Produkten erlaubt. Dies können zum Beispiel Bakterien oder Baumrinde sein. Die Öko-Anbauverbände Bioland und Demeter haben noch strengere Regeln. Sie erlauben nur aus pflanzlichen Lebensmitteln gewonnene natürliche Aromastoffe und -extrakte für Milcherzeugnisse und Speiseeis.

Wer Zusatzstoffe so weit wie möglich meiden möchte, findet bei verarbeiteten Bio-Lebensmitteln also echte Alternativen. Trotzdem sollte man auf die Zuta-tenliste achten. Frische, unverarbeitete Lebensmittel benötigen keine Zusatzstoffe.



Ergänzende Informationen für Verbraucher:

Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zum Thema
„Lebensmittel-Zusatzstoffe“ dienstags 10 bis 14 Uhr unter 0900-1-972012. 0,90 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netzbetreiber können zusätzliche Kosten berechnen.

Infoline Ernährung zu aktuellen Themen und Lebensmittelskandalen rund um die Uhr unter 01805-972012. 0,14 € pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netzbetreiber können zusätzliche Kosten berechnen.

• Im Ratgeber der Verbraucherzentrale „Was bedeuten die E-Nummern?“ werden alle europaweit zugelassenen Zusatzstoffe auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit hin bewertet. Er ist zum Abholpreis von 4,90 € in allen Be-ratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen erhältlich. Für zusätzlich 2,50 € bei Einzelversand, also für insgesamt 7,40 €, kommt er – mit Rech-nung – auch ins Haus.

Bestellungen an: Verbraucherzentrale Hessen e.V.,
Große Friedberger Straße 13-17, 60313 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 972010-30 Bestell-Fax: (069) 972010-40
E-Mail: ratgeber@verbraucher.de

Weitere Ratgeber unter www.verbraucher.de

Hessenweites Servicetelefon 01805-972010. 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG – andere (Mobilfunk-) Netz-betreiber können zusätzliche Kosten berechnen. Informationen über das Beratungs- und Seminarangebot sowie die Öffnungszeiten der Beratungs-stellen der Verbraucherzentrale Hessen; teilweise auch Terminvereinba-rung möglich. Keine Beratung!



Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen: Borken, Bahnhofstraße 36 b • Kas-sel/Nordhessen, Bahnhofsplatz 1 (Kulturbahnhof) Gießen, Südanlage 4 • Fulda, Karlstraße 2 • Frankfurt/Rhein-Main, Große Friedberger Straße 13-17 (Nähe Konstablerwache) • Darm-stadt/Region Starkenburg, Luisenplatz 6 (Carreegalerie) • Rüsselsheim/Groß Gerau, Marktstr. 29 • Wiesbaden, Luisenstr. 19 (im Umweltladen)

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Zum Seitenanfang